Kategorien

Hersteller-Liste:

Zahlung & Versand

Crashkurs: E-Zigarette für Anfänger

Crashkurs: E-Zigarette für Anfänger <p>Viele Raucher wollen gern auf <strong>E-Zigaretten</strong> umsteigen, kaufen sich eine E-Zigarette oder bekommen eine geschenkt und wissen nicht wirklich <strong>wie diese zu bedienen</strong> sind bzw. haben kein richtiges <strong>Hint...

Viele Raucher wollen gern auf E-Zigaretten umsteigen, kaufen sich eine E-Zigarette oder bekommen eine geschenkt und wissen nicht wirklich wie diese zu bedienen sind bzw. haben kein richtiges Hintergrundwissen.

Das Team von Flotter-Dampfer hat sich extra für Anfänger & Einsteiger die Mühe gemacht und einen kleinen E-Zigaretten Crashkurs für "Dummies" zusammengestellt, der die wichtigsten Dinge bei der Verwendung von elektrischen Zigaretten erläutert. Auch gehen wir hier auf die so häufig an uns herangetragenen Fragen ein, die mit den unterschiedlich erhältlichen Widerständen der Verdampferköpfe zusammenhängen.

Unsere Tippd und Erläuterungen beziehen sich hierbei auf Modelle aus unserem E-Zigaretten Shop die einen wechselbaren Verdampferkopf (Coil) und wiederaufladbare Akkus besitzen.

Kleine Grundkurs "Dampfen für Anfänger":

Aufbau einer E-Zigarette

Aufbau einer E-Zigarette

Der Aufbau einer E-Zigarette ist eigenlich ganz simpel: Jede E-Zigarette besitzt einen Akku und einen Clearomizer.

Die Akkus sind wiederaufladbar und besitzen unterschiedliche Leistungen und Kapazitäten. Einfache Akkus geben eine konstante Spannung zwischen 3,4-3,7 Volt beim Drücken des Powerknopfes ab. Bei regelbaren Akkus kann die Leistung geändert werden, um den Dampf und den Geschmack individueller regulieren zu können. Neben festverbauten Akkus können Sie auch eine E-Zigarette mit 18650 Akku kaufen, der unkompliziert wechselbar ist.

Was ist ein Clearomizer? Der Clearomizer einer E-Zigarette besteht aus einem Mundstück (Drip Tip), einem Tank, einem Verdampferkopf (Coil) und einer Basis die den Verdampfer mit dem Tank und den Clearomizer letztendlich mit dem Akku verbindet. Bessere Clearomizer (Verdampfer-Tanks) besitzen in der Basis zusätzlich eine Airflow-Control, mit der die Zugkraft und die Luftzuführung reguliert werden kann, was den Geschmack und die Dampfentwicklung beeinflusst. Je nach Typ und Ausführung befindet sich die Basis oben oder untern im Clearomizer.

VerdampfungsprozessKurz & Knapp: Die Energie des Akkus trifft auf eine kleine Heizwendel im Verdampfer, die so heiß wird, dass das Liquid, was vom Tank in den Verdampfer gelangt, verdampft wird. Daher spricht man auch vom Dampfen und nicht vom Rauchen (Verbrennung).

Im Verdampferkopf befindet sich Watte, die sich durch kleine Löcher im Coil mit Liquid vollsaugt. Die Watte gewährleistet, dass immer ausreichend Liquid zur Verdampfung an der Heizwendel anliegt. Durch Ziehen an der E-Zigarette entsteht im Tank ein Unterdruck und neues Liquid wird in den Coil gesaugt.

Problem: Zieht man zu stark und fest an der E-Zigarette entsteht ein zu hoher Unterdruck und es wird mehr Liquid in den Verdampfer befördert, als tatsächlich verdampft werden kann. Im Ergebnis wird die E-Zigarette siffen (unten Liquid auslaufen) oder nicht richtig dampfen, weil zu viel Liquid im Verdampfer vorhanden ist (blubbern). Ein langsames, wenig intensives und längeres Ziehen an der E-Zigarette schließt diese Probleme aus.

Viele Hersteller haben das Problem erkannt und den Aufbau einer E-Zigarette geändert, so dass diese nicht ausläuft und nicht sifft.

Auslaufsichere E-Zigaretten

Die richtige E-Zigarette für Anfänger

Wie Sie vom Aufbau der E-Zigarette nun wissen, müssen Sie die Hauptkomponenten Akku und Clearomizer bei jedem Modell genauer betrachten. Tankgröße des Clearomizers und Kapazität des Akkus geben den entscheidenden Ausschlag für das E-Zigaretten Starterset Ihrer Wahl, denn dies beeinflusst auch maßgeblich die Größe.

Aufgrund der Fülle an Startersets können wir Ihnen unseren E-Zigaretten-Finder empfehlen, der für Sie die passende elektrische Zigarette sucht.

Optimale E-Zigaretten für Einsteiger im Shop E-Zigarette für Raucher im Paket

Nachfolgend geben wird Ihnen weitere Tips, worauf Sie beim Akku und Clearomizer achten müssen:

E-Zigaretten Akkus

Für Anfänger empfiehlt es sich immer eine E-Zigarette zu wählen, die einen Akku besitzt, der eine konstante Spannung abgibt. Regelbare Akkus sind für den Anfang oft zu kompliziert und können bei falscher Einstellung ein Durchbrennen des Verdampfers nach sich ziehen.

Was haben die Angaben "mAh" auf dem Akku zu bedeuten? Die Angabe Milliampere (mAh) gibt Aufschluss darüber, wie lange der Akku durchhält, bis dieser wieder aufgeladen werden muss (Kapazität). Je größer die mAh-Angabe ist, desto länger hält der Akku durch.

Je nachdem welche Widerstand Sie im Verdampferkopf der E-Zigarette benutzt wird und wie viel Spannung Ihr Akku abgibt, hält der Akku unterschiedlich lange, bis er wieder aufgeladen werden muss. Zur einfachen Berechnung können Sie unser Online-Tool zu Berechnung der Leistungsdauer nutzen. Kommen Sie mit einer Akkuladung nicht über den Tag haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können einen Ersatzakku kaufen, den Sie im Wechsel betreiben oder einen leistungstärkeren Akku (mit mehr mAh) ins Auge fassen. Beachten Sie, dass mit steigender Kapazität auch oft Größe und Gewicht zunehmen. Außerdem können Sie auch eine Powerbank nutzen, um die E-Zigarette unterwegs wieder aufladen zu können.

Nutzen Sie zum Aufladen des Akkus nur die mitgelieferten Ladegeräte und Ladekabel. Außerdem dürfen Sie nur Netzstecker benutzen, die keinen zu hohen Ladestrom abgeben. Auf dem Netzstecker finden Sie die Angabe "Output" dieser Wert darf niemals höher als 1A (1000mA) sein. Bei kleinen Akkus mit 650mAh sollte der Output nur bei 0,5A (500mA) liegen. Nutzen Sie einen Netzstecker vom Handy, kann dieser z.B. einen zu hohen Ladestrom abgeben und die Lebensdauer des Akkus drastisch reduzieren oder dieser sogar irreparabel schädigen.

Clearomizer & Verdampfer-Tank der elektrischen Zigarette

Wie oben bereits erwähnt besteht der Clearomizer einer elektrischen Zigarette aus der Basis, Verdampferkopf, Tank und Mundstück. Das Mundstück ist bei den meisten Clearomizern wechselbar und kann durch ein anderes stylisches oder funktionelleres ausgetauscht werden.

Der Tankinhalt wird in Milliliter (ml) angegeben und auch hier gilt, je mehr hinein passt, je länger können Sie dampfen bis nachgefüllt werden muss. Als kleine Faustregel können Sie je 1ml E-Liquid mit ca. 6-8 Tabakzigaretten im Vergleich rechnen, solange die Nikotinstärke richtig und ausreichend gewählt ist und normale Verdampfer genutzt werden.

E-Zigarette im Paket speziell für Raucher

richtiges E-Liquid mit Nikotin

Tabak-Liquid ProbiersetsFür ehemalige Raucher ist die richtige Menge an Nikotin im E-Liquid entscheidend darüber, ob der Hang zur normalen Tabakzigarette überwunden wird. Ist die Menge zu gering, wird der Körper zusätzliches Nikotin verlangen, was oftmals durch den zusätzlichen Genuss der Tabakzigarette geschieht.

Faustregel:

  • 6mg/ml, wenn Sie 5-15 Zigaretten am Tag rauchen,
  • 6-12mg/ml, wenn Sie 15-25 Zigaretten rauchen und
  • 12-18mg/ml, wenn Sie mehr als 25 Zigaretten am Tag rauchen.

Diese Richtwerte beziehen sich auf eine normale E-Zigarette mit 1,2 - 2,0 Ohm Verdampferköpfen. Nutzen Sie niedrigere Widerstände, die eine größere Dampfmenge produzieren, müssen Sie den Nikotinanteil verringern. Viel Dampf bedeutet auch viel Nikotin.

Nutzen Sie als Anfänger am besten immer Tabak E-Liquids mit neutralem Tabakgeschmack. Unsere Tabak E-Liquids mit Nikotin Palace Leaves, Brisco und Mohani sind perfekt für den Umstieg. Aus Berichten und Rezessionen unserer Kunden wissen wir, dass der Sprung von der Tabakzigarette mit diesen E-Liquids kein Problem darstellt. Natürlich bietet Flotter-Dampfer auch viele weitere Liquids an. Hier empfiehlt es sich durch ein Probierset den passenden Geschmack zu finden.

Tabak-Liquids für Raucher

Erste Schritte nach Erhalt der E-Zigarette

  1. Packen Sie alles sorgfältlich aus.
  2. Schrauben Sie den Clearomizer auf und kontrollieren Sie, ob der Verdampferkopf fest eingeschraubt ist bzw. setzen Sie einen Verdampferkopf ein.
  3. Füllen Sie den Tank mit Liquid
  4. Schrauben Sie den Tank wieder zu.
  5. Schrauben Sie den Tank auf den Akku (sofern es kein AIO Gerät ist)
  6. Warten Sie ca. 1-2 Minuten, damit sich der Verdampfer ausreichend mit Liquid vollsaugen kann.
  7. Aktivieren Sie den Akku durch 5-6 maliges schnelles Drücken des Powerknopfes.
  8. Drücken Sie den Powerknopf und ziehen Sie gleichzeitig am Mundstück.
  9. Ziehen Sie langsam und wenig intensiv ca. 2-5 Sekunden je Zug.

E-Zigaretten Tank füllen

Füllen Sie den Tank des Clearomizers entsprechend der Bedienungsanleitung immer bereits auf, wenn noch 1/4 Liquidstand vorhanden ist. So verhindern Sie, dass Sie den Verdampfer trocken dampfen, wenn Sie E-Zigarette etwas schräg gehalten wird.

Verdampfer (Coil) der elektrischen Zigarette wechseln

Der Verdampferkopf ist das Hauptverschleißteil jeder elektrischen Zigarette. Dieser muss in regelmäßigen Abständen (alle 1-4 Wochen) ersetzt werden. Spätestens aber dann, wenn kaum noch Dampf produziert wird, die E-Zigarette verkohlt schmeckt oder die E-Zigarette mehr und mehr sifft oder blubbert, obwohl man langsam daran zieht. Es empfiehlt sich daher immer mindestens einen Ersatzcoil im Haus zu haben.

Warten Sie nach jedem Wechsel des Coils immer 2-5 Minuten bevor Sie wieder losdampfen, damit sich der Verdampfer ausreichend mit Liquid vollsaugen kann. Bei vielen Verdampferköpfen empfiehlt es sich auch, in die seitlichen Löcher etwas Liquid zu tröpfeln, bevor dieser in den Tank eingesetzt wird. Warten Sie nicht und befeuern den Coils ohne dass dieser sich mit Liquid vollsaugen konnte, verbrennt die Watte im Inneren und die E-Zigarette schmeckt verkohlt (verbrannte Watte). Diesen Geschmack bekommen Sie dann nicht mehr rückgängig gemacht.

Infos zum Widerstand (Ohm) des Verdampfers

Immer wieder werden wir gefragt, ob auch ein anderer Widerstand im Verdampfer-Tank verwendet werden kann bzw. was dies überhaupt für eine Bedeutung hat.

Eins vorweg: Alle Widerstände von 1,0 Ohm und weniger sind im Sub-Ohm Bereich und dürfen nur mit speziellen hochstromfesten Akkuzellen betrieben werden.

Außerdem müssen Sie auch wissen, das es neben den unterschiedlichen Widerständen auch unterschiedliche Zugwiderstände im Verdampfer gibt. Ist der Verdampferkopf mit MTL angegeben, bedeutet dies, dass dieser für das Backdampfen (Mund zu Lunge) ähnlich dem Rauchen einer normalen Zigarette konzipiert wurde und etwas stärkeren Zugwiderstand besitzt. DL Angaben auf dem dem Coils bedeuten, dass der Zugwiderstand sehr gering ist und direkt in die Lunge inhaliert werden muss. Für ehemalige Raucher kostet dies jedoch Überwindung.

Grundsätzlich gilt, je niedriger der Widerstand im Verdampfer ist, desto höher ist die Leistung, die bei gleichbleibender Spannung erzielt wird. Je höher die Leistung, desto größer ist die Verdampfungstemperatur und je mehr Dampf kann erzeugt werden. Extreme Leistungen können jedoch nicht alle Akkus aufbringen und stoßen dabei schnell an Ihre Lastgrenzen, was wiederum zu einer deutlichen Verkürzung der Lebensdauer oder zum Schaden des Akkus führen kann. Auch bedeutet eine große Leistung nicht unbedingt auch viel mehr Dampf, da der Liquidnachfluss im Verhältnis stehen muss. Achten Sie daher immer auf die Herstellerangaben, welche maximale Leistung der Coil verträgt.

Nutzen Sie bei normalen nicht regelbaren Akkus Verdampferköpfe mit 1,0 bis 1,8 Ohm. Achten Sie aber immer auf die Herstellerangaben, welche Verdampferköpfe für das entsprechende Gerät genutzt werden dürfen.

Nutzen Sie ein Gerät wie z.B. die eVic VTwo, eGrip 2 oder eGo Mega Twist+ erhalten Sie hierfür oftmals keine 1,8 Ohm Verdampferköpfe. Hier sollten Sie als Anfänger die 1,0 oder 1,5 Ohm Verdampferköpfe nutzen und diese mit 15-20 Watt befeuern. Die Akkus dieser Geräte können ohne Probleme den Sub-Ohm Bereich händeln und nehmen dabei auch keinen Schaden.

Viele hochwertige Akkus oder Akkuträger setzen gewisse Grundkenntnis zur Verdampfungsart voraus und erfordern oftmals eine Einstellung, bevor losgedampft werden kann. Sie müssen bei solchen Geräten immer den Dampfmodus und die richtige Leistung wählen, damit der Verdampferkopf keinen Schaden nimmt. So müssen Sie wissen, ob der Verdampfer im Temperaturmodus gedampft werden kann und wenn ja, in welchem (Ni,Ti,SS). Dies müssen Sie am Akkuträger entspr. vorher einstellen. Außerdem müssen Sie immer wissen, wieviel Leistung der eingesetzte Verdampferkopf max. verträgt und dies bei Ihrer Einstellung beachten.

Für Anfänger können wir den Sub-Ohm Bereich mit regelbaren Akkus weit unter 1,0 Ohm grundsätzlich nicht empfehlen. Leider kommt es durch Empfehlungen von Freunden oder Kundenrezessionen immer wieder vor, dass Einsteiger ein High-End-Gerät in der Hand halten, dass ab Werk mit einem 0,2 oder 0,5 Ohm Verdampferkopf ausgestattet ist. Was viele dann nicht wissen: in diesem Sub-Ohm Bereich muss die Luftzufuhr deutlich erhöht werden, damit es richtig dampft und das Gerät nicht zu siffen beginnt. Außerdem muss dann direkt in die Lunge gezogen (was Anfängern größere Überwindung kostet) und der Nikotinanteil im Liquid deutlich gesenkt werden. Ehemaligen Rauchern ist dieser leichte Zug jedoch nichts und Sie regeln die Airflow zu, was wiederum kaum noch Dampf und einen viel zu intensiven Geschmack bewirkt. Im Ergebnis können Sie dann die positiven Bewertungen der E-Zigarette nicht nachvollziehen. Haben Sie ein solches Gerät, nutzen Sie Verdampferköpfe mit 1,0 Ohm oder mehr und achten Sie dann unbedingt darauf, dass die Leistung deutlich heruntergefahren werden muss. Beginnen Sie am besten bei 10 Watt und tasten sich dann langsam hoch.

Warum werden dann E-Zigaretten Akkus mit 75 Watt und mehr angeboten?

Die Entwicklung geht immer weiter in Richtung "noch mehr Dampf". Extreme Leistungen von über 30 Watt sind für normale Dampfer, die die E-Zigarette als Ersatz für die Tabakzigarette nutzen wollen, völlig überdimensioniert. Hier geht es darum mit einem Zug den halben Raum einzunebeln. Das dabei natürlich die 3-10 fache Menge an Liquid in den Raum gedampft und natürlich vorher in die Lunge gezogen wird, ist nicht unrelevant. Natürlich erhalten Sie in unserem E-Zigaretten Shop auch solche Geräte, die extreme Dampfwolken produzieren, jedoch können wir jedem Anfänger davon nur abraten.

Lassen Sie sich als Anfänger & Einsteiger oder ehemaliger Raucher nicht von den großen Leistungen leiten. Darüber können Sie nachdenken, wenn Sie bereits eine ganze Weile Dampfer sind und "fetzen" wollen. Um mit dem Rauchen aufhören zu können, sind diese Leistungen jedoch wenig förderlich.

optimale E-Zigaretten für Einsteiger


2016-06-30 16:44 Uhr | Blog-Kategorie: Hilfe für Einsteiger Technische Fragen  

  • Kommentare ( 3 )
Marc

Ich danke Ihnen für diese tolle Webseite. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei. Beste Grüße, Marc

Frank

Eure Seite ist Spitze, alle meine Fragen zum Thema e-zigi,werden hier sehr schön und verständlich erklärt , ich werde diese Seite auf jeden fall weiterempfehlen.

Christin

Hallo Flotte(r)-Dampfer, ich rauche schon sehr lange und bin nun durch einen lieben Bekannten davon überzeugt worden, doch mal die e-Zigarette auszuprobieren. Auf dem Wege meiner ersten Recherchen, welchen Dampfer ich brauche und wie das nun alles überhaupt funktioniert, bin ich glücklicherweise auf eure Seite gekommen und möchte mich für die super, super tolle Homepage, die ihr anbietet, bedanken. Ich fühle mich wirklich richtig gut beraten, wie z.B. im Vorfeld schon mal auf Fehler hingewiesen zu werden die durch falsches bedienen passieren können und die unvermeindlichen Folgen, nämlich eigenverschuldet eine geschrottete Elektronik!!..Ihr erklärt das Thema ohne viele überflüssige Worte, sondern herrlich einfach, locker aber dennoch ausführlich auf den Punkt gebracht. Wirklich Klasse! Macht weiter so ich werde bei euch einkaufen :D LG Christin

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gesendet. Vielen Dank!
Kommentar mit Erfahrungen und Empfehlungen:
Name:*
Email:*
Kommentar:*
Sicherheitscode:*
Captcha
 
 
 

Artikelbewertungen im E-Zigaretten Shop:
841 Bewertungen | 4.8 von 5

Kein Verkauf an Personen unter 18 Jahren!